Seite auswählen

Zitat: „Demente funktionieren einfach nicht im Krankenhaus“ – Bitte Ihre erkrankten Eltern in diesen 22 Demenzstationen unterbringen

von | Feb 10, 2016 | Demenzbetreuung, Hilfenetzwerk, Krankenhaus, Map-Service, PDF-Hilfen, TV-Tipp

„Demenzkranke passen eben nicht in die Logik der heutigen Akutmedizin“ sagt Dr. Sabine Kirchen-Peters im ARD plusminus Bericht zur Situation der Betreuung von an Demenz erkrankten Patienten in bundesdeutschen Krankenhäusern.

Er macht auf eine Problematik aufmerksam, die wir Angehörigen normalerweise nicht wirklich wahrnehmen. Mit meinem Vater musste ich glücklicherweise nur zweimal die Ambulanzen in Bremer Krankenhäusern kurzzeitig besuchen.

Gedanken darüber, wie sich jemand dort fühlt, der diesen Ort längere Zeit besuchen muss und den Grund seines Aufenthalts nicht mehr richtig einordnen kann, habe ich mir damals deshalb nicht wirklich gemacht.

Um dieses Thema kümmert sich aber die oben erwähnte Frau Kirchen-Peters sehr intensiv und hat 220 bundesdeutsche Krankenhäuser zu Demenzpatienten und den Umgang mit ihnen in einer Studie befragt.

Der fast achtminütige Beitrag „Schlecht versorgt – Wie Kliniken an Dement scheitern“ kann bis Ende Januar 2017 über die ARD Mediathek abgerufen werden.

Akutkrankenhäuser sind „durchrationalisierte Gesundheitsfabriken“

Sie bezeichnet die heutigen Akutkrankenhäuser als „durchrationalisierte Gesundheitsfabriken“ mit klar definierten Fallpauschalen. Demenzkranke funktionieren da einfach nicht in einem auf Minuten getakteten Strukturablauf.

Der TV-Beitrag verursacht gelegentlich Gänsehaut. Nehmen Sie sich die 8 Minuten Zeit und schauen Sie sich den Film kurz an.

Dies sind die wesentlichen Schwach- und Kritikpunkte, die die Studie herausgefunden hat:

  • Durch die DRG Fallpauschalen müssen an Demenz erkrankte Patienten im gleichen Zeittakt behandelt werden, wie nicht-demente Patienten
  • Aufgrund des höheren Betreuungsaufwandes ist dies nicht zu leisten
  • Der ökonomische Druck wird auf die Pfleger und Ärzte weitergegeben
  • Die Situation eskaliert auf der Krankenstation immer dann, wenn die Demenzkranken an der Behandlung nicht mitwirken. Sie stören dann den systematischen Ablauf
  • An Demenz erkrankte Patienten werden oft fixiert und mit Medikamenten ruhiggestellt (51,5 % der Ärzte und Pfleger setzen auf beruhigende Medikamente. 22 % gaben zu, dass sie fixieren)
  • Um den Druck des zeitlichen Mehraufwandes zu entgehen gaben 56,6 % der Ärzte und Pfleger an, bei Dementen eine vorzeitige Entlassung zu forcieren

Für die Mitarbeiter der Krankenstationen kann man ja noch Verständnis haben. Aufgrund des Drucks und der oft nicht vorhanden Ausbildung und Schulung hinsichtlich der Bedürfnisse und Besonderheiten von Demenzpatienten haben sie am wenigsten Einflussmöglichkeiten.

Für ein solches Gesundheitssystem fehlt mir jedoch jedes Verständnis.

Es geht aber auch anders:

Spezialstationen für akut erkrankte,

kognitiv eingeschränkte Patienten

Führende Gerontologen der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e.V. haben Ende 2013 ein Positionspapier und einen Anforderungskatalog für Spezialstationen für akut erkrankte Demenzkranke entwickelt. In diesen Standards werden bestimmte Kompetenzen des betreuenden Teams und der räumlichen Umgebung gefordert:

  • eine Begrenzung auf maximal 20 Betten
  • eine räumliche Trennung von der geriatrischen Klinikabteilung
  • ein eigener Aufenthaltsraum und ein Therapieraum
  • eine für Demenzkranke besonders geeignete Tagesstruktur
  • die Auswahl der festen Mitarbeiter auf freiwilliger Basis, spezielle Schulungen
  • ein erweitertes geriatrisches Assessment
  • die besondere Berücksichtigung von Biographie und sozialer Situation der Patienten

Im Positionspapier des DGG wurden 22 Kliniken mit ihren Demenzstationen aufgelistet, die diesen Anforderungen zum damaligen Zeitpunkt gerecht wurden. Heute findet man noch 20 Krankenhäuser unter den Mitgliedern der Gesellschaft wieder.

2014 hat eine Klinik in Österreich sehr umfangreich eine Demenzstation eröffnet.

Alle Demenzstationen finden Sie hier in der Karte aufgelistet. Wenn Sie mit der Maus über das Krankenhaus-Icon fahren, öffnet sich ein Infofenster und Sie sehen die Kontakt-Informationen zu den Stationen und deren Chefärzten. Mit einem Klick auf das „X“ oben rechts schließt sich das Infofenster wieder.

Wenn Sie auf den Namen des Krankenhauses klicken, gelangen Sie direkt zum Krankenhaus oder zur Demenzstation.

Aktuelle Übersicht von Demenzstationen

in deutschen und österreichischen Krankenhäusern

Die Informationen über die zurzeit qualifizierten Demenzstationen in Krankenhäusern in Deutschland und Österreich können Sie auch als PDF-Dokument herunterladen.

Neben den offiziellen 22 DGG-Demenzstationen habe ich jetzt eine zweite Kategorie in die Karte integriert:
Das „Demenzsensible Krankenhaus“.

Diese farblich anders markierten Krankenhäuser-Icons sind Empfehlungen von Experten, Angehörigen oder Patienten. Die Informationen über diese demenzsensiblen Krankenhaus-Empfehlungen können Sie auch als PDF-Dokument herunterladen.

Fazit zur Situation der Demenzstationen

Der TV Beitrag macht sehr nachdenklich. Vermutlich (und hoffentlich) sind die aufgezeigten Missstände nicht der Standard in bundesdeutschen Krankenhäusern. Wenn Sie aber die Wahl haben und sich eine der oben in der Map aufgeführten Demenzstationen nicht zu weit vom Wohnort Ihrer Eltern entfernt ist, sollten Sie versuchen, dort ein Krankenbett zu reservieren. Wenn der überweisende Arzt Probleme mit einer Überweisung dorthin hat, zeigen Sie ihm gerne diesen Blog-Beitrag;-)

Hat er oder sie jedoch fachliche Bedenken, weil z.B. ein Spezialbehandlung oder OP den Besuch einer Spezialklinik notwendig macht, wird diese Entscheidung wahrscheinlich Priorität haben.

Haben Sie eine Empfehlung für die Liste der demenzsensiblen Krankenhäuser?

Falls Sie geeignete und demenzsensible Stationen in Krankenhäusern kennengelernt haben, würde ich mich über eine kurze Info hierüber sehr freuen. Sie können diese einfach hier unten in das Formular eintragen (wenn möglich mit einem Link für weiterführende Informationen).

Ich werde diese sammeln und in der zweiten Liste mit aufnehmen.

7 + 4 =

3 Kommentare

  1. Erika Ney

    Langsam habe ich das Gefühl, dass das Saarland nicht zu Deutschland zu gehört

    Antworten
  2. Katharina

    Sehr hilfreicher Artikel. Vielen Dank. Leider wohnen meine Eltern nach dieser Karte im „Tal der Ahnungslosen“ in Braunschweig. Bis nach Münster oder Berlin ist einfach zu weit weg. Haben Sie eine Idee, wo bei uns in der Nähe ein gutes Krankenhaus liegt? Meine Mutter hat Pflegestufe 2 und muss wegen einer Gallenstein-Op in den kommenden Wochen ins Krankenhaus.

    Herzliche Grüße
    Katharina

    Antworten

Möchten Sie meinen Beitrag kommentieren?

Alle 2 Wochen neue Infos vom Demenz Blog?

 

Wenn Sie alle zwei Wochen meinen Newsletter erhalten möchten, tragen Sie bitte Ihre E-Mail Adresse hier ein.

Wichtig! - Sie bekommen gleich eine E-Mail von mir. Bitte bestätigen Sie diese. Erst dann erfolgt Ihr Eintrag (wg. Datenschutz). Überprüfen Sie ggfs. bitte Ihren Spam-Filter.